Altmühltal-Realschule erhält MINT-Preis 2016

Aus den Händen von Prof. Günther Goth, dem Vorstand des Bildungswerkes der Bayerischen Wirtschaft e. V., im Beisein des Staatssekretärs des Bayerischen Ministeriums für Bildung und Kultus, Georg Eisenreich, sowie des Hauptgeschäftsführers der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V., Betram Brossardt, erhielten vier Schülerinnen und Schüler der Altmühltal-Realschule Beilngries den diesjährigen MINT-Preis überreicht. Zusammen mit sieben weiteren bayerischen Realschulen wurde die Schule im Rahmen eines Festaktes in München für das nachfolgend beschriebene Projekt im Rahmen der MINT21-Initiative geehrt.

Chemie, Umwelt und Nachhaltigkeit im Schülerlabor

"Chemie, Umwelt, Nachhaltigkeit" lautet das Motto eines gemeinsamen Projektes der Universität Bremen, des Saarlandes, Erlangen-Nürnberg und der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe, bei dem verschiedene Schülerlaborversuche erarbeitet worden sind. Eine Vielzahl von Kommunikationselementen aus der Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler, wie etwa Versuchsanleitungen mit Comics, Werbeanzeigen, Internetforen-Verläufe, Blogs, WhatsApp-Einträge u. a., erleichtern den Zugang zu den Versuchen.

In Kooperation mit dem Chemie-Fachdidaktik-Lehrstuhl der Universität Erlangen-Nürnberg, an dem die Versuche evaluiert werden, gelang es dem Chemie-Fachbetreuer Herrn Schulz, das Schülerlabor an die Altmühltal-Realschule zu holen. Betreut von drei Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Lehrstuhles durften die Jugendlichen während der MINT-Aktionstage jeweils einen Vormittag lang erste Kontakte mit dem Fach Chemie knüpfen. Nach Überwindung anfänglicher Berührungsängste mit Chemikalien und unbekannten Gerätschaften war schnell der Forschertrieb geweckt. Die Forschungsergebnisse wurden am Ende der Aktionstage von den einzelnen Teams stolz der gesamten Klasse vorgestellt.